Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Antworten
Judith_1955
Beiträge: 44
Registriert: 12. Dez 2023, 10:48

Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Beitrag von Judith_1955 »

Hallo zusammen, ich habe da eine Frage.

Gestern hatte ich meine erste Therapiestunde, die auch gut verlaufen ist. Ich war danach zwar völlig erschöpft, aber ich fühlte mich gut, ich hatte wieder Hoffnung geschöpft. Sie hat mir eine innere "Helferin" zur Seite "gestellt", wenn es mir schlecht geht.

Heute, also am nächsten Tag, geht es mir seit ca. 8 Uhr sehr schlecht,
Meine "Helferin" ist zwar "da", aber heute klappt es nicht so gut wie gestern unter Anleitung. Ich verstehe nicht, warum ich mich heute so schlecht fühle (depressive Symptome und Angstzustände).

Hat jemand auch solche Erfahrungen gemacht, ist das "normal?

Für Eure Erfahrungen danke ich im voraus!

Wünsche Euch Frohe Ostern!

LG
Judith
Christopher
Beiträge: 29
Registriert: 17. Feb 2024, 20:13
Wohnort: Celle

Re: Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Beitrag von Christopher »

Hallo,
ja, das ist durchaus so. Bei mir werden dann alte Sachen hochgespült und das Gemüt, die Seele, die Gefühle werden sozusagen auf den Stand von damals zurückgesetzt.
Da geht’s mir nicht gut! Ist auch aktuell gerade so, und habe deswegen auch wöchentlich Sitzungen.
Deine Schilderungen sind aber nicht unbekannt bei Therapeuten.
Ich hab’s IMMER SOFORT auf den Tisch gebracht, weil ich ja genau deswegen in Behandlung bin und die Reaktion war durchweg positiv professionell, so möchte ich es beschreiben. Ich bin Bj66 und freue mich immer wenn diese Sachen hochkommen:

Weil ich 1. weiß das das ein wunder Punkt ist der Bearbeiter werden möchte
2. ich in Behandlung bin und sofort darauf reagieren und Hilfe bekommen kann
3. Die Behandlung wieder einen Punkt erwischt hat, und die Zeit nicht vertan ist.
4. ich gehe davon aus das die 50 min Sitzungen nicht die Welt ändern, meine Sicht wird im besten Fall so, das ich damit besser leben kann als vor der Sitzung.

Ich habe das Gen in mir, nichts verstecken zu müssen beim Therapeuten. Offenheit ist eines der größten Geschenke die Mann und Frau machen können beim Doc. Dann können Sie sozusagen zeigen was sie können, im besten Fall.
Das wurde mir immer wieder gesagt, das die Termine mit mir Spaß gemacht haben, konstruktiv und tiefschürfend.

Wobei der Begriff Spaß bitte richtig zu verstehen ist, im Sinne von:
„Das sitzt wieder einer der nix sagt oder sagen kann und ich als Arzt kann nun mal nicht in den Kopf gucken und die Gedankenwelt erraten….was auch immer.“
Das ist für den Psychologen nicht schön dann, oder zumindest recht schwierig im Umgang.

Offenheit ist schön! Dann kann gearbeitet werden.

So ist meine subjektive Sicht und der Umgang mit der Erstverschlimmerung.

Viel Erfolg und eine schöne Zeit!

Liebe Grüße
Christopher
Christopher
Schlosser.
Andere sagen ich sei krank.
Ich sage: Ich bin genau richtig wie ich bin.
Und:
Ich mache das es geht.
Warum?
Weil ich es kann.
Judith_1955
Beiträge: 44
Registriert: 12. Dez 2023, 10:48

Re: Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Beitrag von Judith_1955 »

Danke Dir für diese Antwort, ja ich bin auch völlig offen zu meiner Therapeutin, sie soll mir ja helfen, und das kann sie nur, wenn sie auch alles von mir weiß.

LG
Judith
Christopher
Beiträge: 29
Registriert: 17. Feb 2024, 20:13
Wohnort: Celle

Re: Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Beitrag von Christopher »

Hallo,
ja, alles fein, ich schreibe immer nur von meinen Erfahrungen was da ging oder auch nicht so.

Also: ich bin Profi, und mein Gegenüber ebenfalls.

So sollte es mit der Zeit, in der Zeit in der man sich kennenlernt
gut werden. Gehe davon aus, das es gut wird. In jeder Hinsicht besser als vorher. Mit so viel positiver Kraft wie irgend möglich, mit großer Ernsthaftigkeit loslegen.

So war mein 1.Doc , der mir das so sinngemäß sagte, wobei:

Ich hatte damals weder viel Kraft noch sonst irgendwas.

Aber alleine das auszusprechen, den Weg der Reise zu benennen und egal wo ich mich damals befand mich dort abzuholen, war ein Geschenk. Ja, so war es bei mir als noch nichts mehr ging, in der Psychiatrie.

Liebe Grüße
Christopher
Christopher
Schlosser.
Andere sagen ich sei krank.
Ich sage: Ich bin genau richtig wie ich bin.
Und:
Ich mache das es geht.
Warum?
Weil ich es kann.
Meridian
Beiträge: 512
Registriert: 15. Dez 2019, 11:05

Re: Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Beitrag von Meridian »

Hallo Judith,

mir ging es während der Therapie auch manchmal direkt nach den Stunden noch ganz gut, aber am nächsten Tag oder auch abends schon schlechter und das liegt daran, dass in den Stunden etwas "angestoßen wird, der Prozess der Bearbeitung der Themen geht aber danach weiter und das kann zu ganz unterschiedlichen Gefühlen führen, mit denen du dann alleine bist.
Die Erschöpfung, vor allem zu Beginn der Therapie, also nach den ersten Stunden, kenne ich auch.
Mir hat es oft geholfen, das aufzuschreiben, die Gedanken etwas zu sortieren.
Und es in der nächsten Stunde anzusprechen, wie es dir ging. Therapeuten kennen das und keiner erwartet von dir, dass es dir sofort super geht.
Wie ist denn dein Eindruck von der Therapeutin? Fühlst du dich dort grundsätzlich gut aufgehoben?

LG, Meridian
Judith_1955
Beiträge: 44
Registriert: 12. Dez 2023, 10:48

Re: Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Beitrag von Judith_1955 »

Hallo Meridian,

Danke für Deine Antwort, dann muss ich mich darauf einstellen, daß das immer wieder mal vorkommen kann. Ja, ich führe auch Tagebuch, und zwei Tage vor unsere Sitzung schreibe ich ihr immer eine Email, wie es mir in der Zwischenzeit ergangen ist. Es ist mehr ein Ab als ein Auf, nach 5 Monaten stecke ich immer noch tief im schwarzen Loch, auch wenn ich ab und an mal Richtung Rand schiele, um im Bild zu bleiben. Es ist so ein mühsamer, langwieriger und anstrengender Weg und ich habe oft Angst, das mich unterwegs die Kraft verlässt. 😥😥😥

Ja, die Therapeutin ist gut, ich fühle mich sehr gut bei ihr aufgehoben.

Liebe Grüße
Judith
Meridian
Beiträge: 512
Registriert: 15. Dez 2019, 11:05

Re: Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Beitrag von Meridian »

Ja, es ist harte Arbeit und oft mühsam und frustrierend, aber es gibt auch die anderen Stunden, wenn man merkt, dass sich etwas bewegt und verändert, es neue Erkenntnisse gibt und ein besseres Verständnis der Zusammenhänge und dann geht man aus der Stunde und es fühlt sich zumindest etwas leichter an :)
Die Angst, dass mir auf dem Weg die Kraft ausgeht, die hatte ich auch, aber du gehst diesen Weg ja nicht alleine und das ist ganz viel wert.
Alles Gute für die weitere Therapie!
Judith_1955
Beiträge: 44
Registriert: 12. Dez 2023, 10:48

Re: Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Beitrag von Judith_1955 »

Hallo Meridian, Danke für Deine Antwort. Heute sitze ich mal wieder ganz unten im schwarzen Loch, selbst meine "innere Helferin" ist heute wirkungslos. Das ständige Weinen macht mich fix und fertig, aber ich kann es nicht verhindern, Gestern ging der Tag eigentlich, zwar immer ein Auf und Ab, aber es gab ruhige Phasen. Heute bin ich schon mit dieser grausamen Unruhe aufgewacht, selbst meine Meditationen helfen mir nicht 😥.

Ich hoffe, Dein Tag ist besser.

LG Grüße Judith
Meridian
Beiträge: 512
Registriert: 15. Dez 2019, 11:05

Re: Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Beitrag von Meridian »

Hallo Judith,

kannst du diese Unruhe beschreiben? Was fühlst du dann?
Und was ist deine "innere Helferin"?
Du musst das nicht beantworten, wenn du nicht magst.
Ich frage nur, weil ich diese innere Unruhe auch kenne und als das Symptom der Depression ansehe, das mich
am meisten belastet.
Das Weinen erschöpft einen zwar auch, aber da habe ich den Eindruck, es ist ein Ventil für unterdrückte Gefühle,
also es kann sich etwas lösen, wenn du es zulässt.
Vielleicht ist ja Meditation nicht unbedingt das Richtige bei der Unruhe.
Gibt es noch andere Strategien, wie du da wieder rauskommen kannst? Würde Bewegung, ein Spaziergang vielleicht eher helfen?
Ich wünsche dir, dass es besser wird im Laufe des Tages.

LG, Meridian
gut__ist-gut-genug
Beiträge: 2
Registriert: 22. Mär 2024, 14:50

Re: Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Beitrag von gut__ist-gut-genug »

Hallo Judith,
ich wünsche dir ausreichend Kraft für deine Therapie und für alles, was dadurch auf dich zukommen wird, denn ohne „innerlicher Bewegung“ wird sich vielleicht auch nichts zum Positiven bewegen können. Möglicherweise hättest du heute auch ohne Therapiestunde einen unruhigen Tag.
Du kannst vielleicht noch Gedanken und Gefühle aufschreiben, wenn deine Unruhe heute noch etwas abklingt. Kann dir hoffentlich etwas helfen, morgen ruhiger in deinen Tag zu starten.
Liebe Grüße
Judith_1955
Beiträge: 44
Registriert: 12. Dez 2023, 10:48

Re: Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Beitrag von Judith_1955 »

@Meridian..... meine innere Unruhe sitzt im Oberbauch, meine Therapeutin sagte, das ich 2 "Judiths" in mir habe, die eine Judith, die kämpft und alles versucht und die andere Judith, die völlig verzweifelt ist, weil es nicht besser wird. Und das stimmt, genauso ist es.

Ich sollte ihr sagen, wie ich meine Depression und Angst erlebe bildlich gesprochen. Und ihr sagte ihr, das das Riesenmonster Angst eine schwere, schwarze Decke über mich stülpt und zuhält, so das ich mich nicht bewegen kann.

Dann fragte sie mich, wann ich in meinem Leben stabil, mutig und ohne Angst und stark war. Ich sagte ihr dann, wann das war. Sie meinte, diese Judith gäbe es noch in mir, sie wäre nur versteckt unter all den Ängsten und depressiven Gefühlen.

Und nun soll ich immer bei dieser schrecklichen Unruhe die Hand auf den Oberbauch legen und mir vorstellen, das die starke, mutige, ohne Angst und stabile Judith unter die schwarze Decke kommt und der völlig verzweifelten kleinen Judith zur Seite steht, ihr die Hand reicht und sie stärkt.

Das hilft im Momnet nicht wirklich, obwohl ich während der Therapie so glücklich darüber war, eine "Helferin" zu haben. Und bei der Übung ein gutes Gefühl hatte.

Direkt nach dem Aufwachen ist diese Unruhe da, ich glaube, sie hat sich schon so manifestiert, daß ich das nie wieder weg bekomme.

Das ist so belastend und nimmt mir soviel Kraft weg. Jetzt weine ich schon wieder.

Ja ich weiß bewegen, bewegen, bewegen. Aber ich habe seit Monaten das Grundstück nur verlassen, wenn ich zum Arzt musste. Die Angst lähmt mich völlig und wenn, gehe ich nur im Garten umher. Das ist so armselig, aber es ist so.

LG Judith
Suchende2
Beiträge: 1186
Registriert: 29. Sep 2020, 08:05

Re: Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Beitrag von Suchende2 »

Hallo Judith,

leider ist es "normal" daß es einem nach einer Therapiestunde schlechter gehen kann, obwohl man gut aus der Stunde herausgeht.
Das fühlt sich schlecht an, aber im nachhinein haben mich die Stunden ein ganzes Stück weitergebracht.

Die Hilfsmittel, die einem in der Therapie angeboten werden, wie Deine innere Helferin, sind ein Angebot.
Manche funktionieren sofort.
Manche muß man üben, damit man sie gut nutzen kann.
Manche hören und fühlen sich im therapeutischen Setting gut an, funktionieren dann aber im Alltag nicht.

Es ist mühselig, das herauszufinden. Sprich mit Deiner Therapeutin.

Die Unruhe wird besser, auch wenn Du es Dir zur Zeit nicht vorstellen kannst. Dasselbe Gefühl hatte ich auch. Es hat lange gedauert, aber zumindest bei mir (und vielen anderen) wurde es besser / verschwand.

Super, daß Du es schaffst, Deine Arzttermine wahrzunehmen. Und auch die Therapeutin schaffst Du.
Als mir Bewegung schwer fiel, bin ich zum Beispiel nach dem Therapietermin eine Busstation gelaufen.
Ebenso nach Terminen, die ich hatte. Ich habe immer geschaut, ob ich mindestens 1 Busstation laufen kann.
Hast Du auch solche Möglichkeiten, Dich selbst zu überlisten?
Und schön, daß Du es schaffst, zumindest im Garten Dich etwas zu bewegen.
Irgendwann schaffst Du es auch aus dem Garten heraus.
Hast Du eventuell eine Freundin, mit der Du Dich zum spazieren verabreden kannst?
Eine Freundin hat eine Zeit lang 1 x wöchentlich mit mir zur festgelegten Zeit telefoniert. Es war verabredet, daß ich zu der Zeit spazieren gehe. Das hat für mich gut funktioniert.

Habe Geduld mit Dir selbst, es ist in Ordnung, wenn Du weinst, wenn Du Dich hoffnungslos fühlst, wenn es Dir schlecht geht.
Schaue, was Dich zur Zeit unterstützt und erweitere Deinen Radius mithilfe von Freunden, Ärzten, Therapeuten.
Es wird irgendwann langsam aber fast unsichtbar besser.

Alles Gute,
Suchende
Judith_1955
Beiträge: 44
Registriert: 12. Dez 2023, 10:48

Re: Nach Therapiestunde geht es mir schlechter

Beitrag von Judith_1955 »

@Suchende vielen Dank für Deine Antwort.

Liebe Grüße
Judith
Antworten